Kanzleimarketing

Was ist das Mindeststammkapital und die Mindestkörperschaftsteuer einer GmbH?

Steuernews-TV - März 2018

Im Gesellschaftsvertrag einer GmbH kann die Inanspruchnahme einer Gründungsprivilegierung vorgesehen werden. Wie hoch ist die Stammeinlage? Wann endet die Gründungsprivilegierung und wie hoch ist die Mindestkörperschaftsteuer? Antworten darauf entdecken Sie jetzt in der aktuellen Ausgabe von Steuernews-TV.

zur Übersicht abonnieren

Textabschrift des Videos (Transkription)

Was ist das Mindeststammkapital und die Mindestkörperschaftsteuer einer GmbH?

Das Mindeststammkapital einer GmbH beträgt grundsätzlich 35.000,00 Euro. Allerdings kann im Gesellschaftsvertrag die Inanspruchnahme einer Gründungsprivilegierung vorgesehen werden.

Hierbei gilt:

  • Die Summe der gründungsprivilegierten Stammeinlagen muss mindestens 10.000,00 Euro betragen, die Hälfte davon ist bar einzuzahlen.
  • Die Gründungsprivilegierung endet spätestens zehn Jahre nach der Firmenbucheintragung.
  • Unbeschränkt steuerpflichtige GmbHs haben für jedes volle Kalendervierteljahr eine Mindestkörperschaftsteuer wie folgt zu entrichten:

Bestehende GmbHs:

  • 437,50 Euro pro Vierteljahr

Nach dem 30.6.2013 neu gegründete GmbHs:

  • in den ersten fünf Jahren 125,00 Euro pro Vierteljahr
  • für die nächsten fünf Jahre 250,00 Euro pro Vierteljahr
  • und danach 437,50 Euro pro Vierteljahr

Ist in einem Jahr die tatsächliche Körperschaftsteuer niedriger als die Mindestkörperschaftsteuer, kann die Differenz unbegrenzt auf die Körperschaftsteuerschuld der folgenden Jahre angerechnet werden.

Impressum, Datenschutz